Eine lange Geschichte.

Kurz in Bildern erzählt.

Im Hause Kruse ging es nie allein um die Wurst. Unsere Geschichte des Fortschritts haben wir Ihnen nachtstehend in Wort und Bild festgehalten.

Bitte klicken Sie auf die Jahreszahlen um sich durch unsere Geschichte zu bewegen.

  • 1900

    1900 eröffnet Ernst Nehring auf der Jägerstraße (heute Lindener Straße) eine Fleischerei.

    1928 beginnt August Kruse eine Lehre als Metzger in der Fleischerei Nehring.

    Nach bestandener Meisterprüfung vor der Handwerkskammer Dortmund übernimmt August Kruse und seine Frau 1937 das Geschäft als selbstständiger Metzgermeister.

    Schon damals war uns eine gute Ausbildung der Mitarbeiter sehr wichtig.

    Im Jahr 1967 besteht Sohn Ernst August Kruse die Meisterprüfung vor der Handwerkskammer Dortmund und tritt als Mitgesellschafter in die Firma ein.

  • 1960er

    Die 1960er Jahre: schmackhafte Wurstwaren

  • Unser Hauptgeschäft in den 70er Jahren schon mit über 100 verschiedenen Wurstsorten.

  • 1974

    Zwischen 1974 und 1978 wird die Firma nach mehreren Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen vergrößert, modernisiert und weitere Filialen eröffnet.

    Die Filiale auf der Hattinger Strasse

    Das Hauptgeschäft auf der Lindener Strasse

    Marktstand in den 1980ern.

  • 1989

    Unter Einsatz modernster Maschinen, größtmöglicher Hygienemaßnahmen, fachlichem Können zahlreicher, langjähriger Mitarbeiter, werden aus täglicher Schlachtung im Verarbeitungsbetrieb wöchentlich mehr als 100 Wurstsorten hergestellt.

    Hier vereinen sich traditionelle Werte und alte Rezepturen mit fortschrittlichen Fertigungsmethoden.

    Bei Kruse gibt es mehrmals täglich rauch und kesselfrische Fleischwurst , sowie Mettwurst aus dem Rauch. Ein großes Versandkühlhaus mit Anschluß an die Büro EDV garantiert noch optimalere Frische durch kurze Wege zu den Kunden. Ernst August und Gitta Kruse übernehmen von August Kruse die Fleischwaren Kruse KG.

  • 1991

    Die Nachfolge ist auch in der dritten Generation gesichert. Sohn Bernd hat nach erfolgreicher Ausbildung zum Bankkaufmann, die Ausbildung zum Fleischer absolviert. Anschließend hat er das Studium zum Beriebswirt des Handwerks durchlaufen und vervollständigt in verschiedenen Fleischereien seine praktischen Kenntnisse, um in den elterlichen Betrieb einzutreten.

    Mit der Gründung einer eigenen Rinderzucht in Sprockhövel, trifft man, wie die Zukunft zeigen wird, eine richtige Entscheidung.

  • 1992

    Mit dem Aufbau einer weiteren Rinderzucht in Pinnau in den Elbtalauen wird die Rinderzucht erweitert. Wichtig ist bei der Bewirtschaftung ein biologisches Gleichgewicht von Landschaft und Tier. Die Tiere werden im Rahmen der extensiven Mutterkuhhaltung art- und tiergerecht auf den Weiden gehalten.

    Die Aufzucht wird nachhaltig gestaltet und garantiert als Dank Fleisch von höchster Qualität und Gesundheit.

  • 1995

    1995 legt Bernd Kruse seine Meisterprüfung im Fleischerhandwerk vor der Handwerkskammer in Frankfurt ab und führt das erste Ladenlokal der Firma in der Innenstadt an der Oskar-Hoffmann-Straße. Die Produktion und die Zerlegung werden durch den Einsatz neuester EDV auf den neuesten technischen Stand gebracht.

    1999 war das wohl schwärzeste Jahr der Firmengeschichte. Bei einem tragischen Unfall verunglückten Gitta und Ernst August Kruse auf dem Weg von Pinnau nach Bochum. Ganz Linden trauert um ein verdientes Unternehmerpaar. Bernd Kruse tritt sein schweres Erbe an. Zusammen mit der Mannschaft, welche ihm ihre gesamte Unterstützung zukommen lässt, übernimmt er das Unternehmen.

  • 2000

    Bernd Kruse führt das Geschäft in der für den Kunden gewohnten Art und Weise fort und versichert, dass der Name Kruse auch weiterhin der Name für Frische und Qualität in Bochum und Umgebung sein wird.

    dazu der Stadtspiegel vom 30. August 2000

    ...to be continued